Bayerische Jugendleistungsprüfung

 Die Bayerische Jugendleistungsprüfung wird geregelt durch die Richhtlinie zur Durchführung der Jugendleistungsprüfung für die Feuerwehren Bayerns. Die Jugendleistungsprüfung der Feuerwehren Bayerns ist für Feuerwehranwärter nach Art. 7 Abs. 1 des Bayerischen Feuerwehrgesetzes (BayFwG) vom 23.12.1981 bestimmt. Die Leistungsprüfung kann auch von Feuerwehranwärtern anderer deutscher Bundesländer und des Auslands abgelegt werden.

In dieser Information wird die angesprochene Richhtlinie in weiten Teile zitiert und auf sie verwieden.

 

Umfang der Jugendleistungsprüfung

Die Jugendleistungsprüfung wird in einer Stufe abgelegt. Sie besteht aus 5 Einzel- und 5 Truppübungen und der Beantwortung von Testfragen.

 

Zweck der Jugendleistungsprüfung

Die Leistungsprüfung dient zum Nachweis der Grundkenntnisse der Feuerwehr-Dienstvorschrift 3 (FwDV 3) „Einheiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz”, der Gerätekunde und der Unfallverhütungsvorschriften.

Ohne gründliche Ausbildung jedes einzelnen Teilnehmers gem. Musterausbildungsplan für Feuerwehranwärter (vgl. Leitfaden für die Jugendarbeit der Feuerwehren Bayerns) ist die Beteiligung an der Leistungsprüfung zwecklos. In der vorbereitenden Ausbildung liegt der Hauptwert der Leistungsprüfung.

Ihr Ziel ist nicht die „Rekordzeit“, sondern die Leistung des Einzelnen, bzw. des Trupps, die sich aus Arbeit und Zeit zusammensetzt. Die Arbeit der Teilnehmer soll zwar schnell, aber auch geordnet und möglichst fehlerfrei ablaufen. Um das zu erreichen, wird für die Übung eine ausreichend bemessene Sollzeit festgelegt. Wird diese überschritten, werden Fehlerpunkte angerechnet. Auch bei nicht fehlerfreier Ausführung werden die Teilnehmer mit Fehlerpunkten belegt.

 

Teilnahmebedingungen

Um die Abnahme der Leistungsprüfung können sich alle Feuerwehranwärter (vom vollendeten 14. bis 18. Lebensjahr) bewerben.

Die persönliche Ausrüstung jedes Teilnehmers muss – innerhalb der zur Abnahme angetretenen Mannschaft einheitlich – umfassen:

  • Feuerwehrhelm mit Nackenschutz (für Feuerwehranwärter bis zum 16. Lebensjahr Jugendfeuerwehrhelm, vgl. Leitfaden für die Jugendarbeit der Feuerwehren Bayers
  • Übungsanzug für die Feuerwehranwärter (vgl. Leitfaden für die Jugendarbeit der Feuerwehren Bayerns)
  • Feuerwehrstiefel (für Feuerwehranwärter bis zum vollendeten 16. Lebensjahr auch festes Schuhwerk ausreichend)
  • Feuerwehr-Schutzhandschuhe

Die Teilnahme ist auch für Feuerwehranwärter von Feuerwehren möglich, die über keine vollständige Feuerwehrjugendgruppe verfügen.

Es dürfen nur Geräte verwendet werden, die den einschlägigen Normen und Unfallverhütungsvorschriften entsprechen.

Alle weiteren informationen sind direkt der Richtlinie zur Durchführung der Jugendleistungsprüfung für die Feuerwehren Bayerns zu entnehmen (siehe unten).

 

Anmeldung

Die Anmeldung von Feuerwehranwärtern zur Bayerischen Jugendleistungsprüfung erfolgt über den für die jeweilige Feuerwehr zuständigen Kreisbrandinspektor.

Bei einer zentralen Abnahme der Bayerischen Jugendleistungsprüfung erfolgt die Anmeldung dagegen über die Kreisjugendwart oder den Fachbereichsleiter Wettbewerbe.

 

Dokumente

Richhtlinie zur Durchführung der Jugendleistungsprüfung für die Feuerwehren Bayerns (www.sfs-w.de)