Einsätze

Bitte beachtet die Fachinformation 2015/01 der Staatlichen Feuerwehrschule Würzburg!

Das Bayerischen Feuerwehrgesetz definiert im Artikel 7 Absatz 2, dass Feuerwehranwärter ab dem vollendeten 16. Lebensjahr bei Einsätzen außerhalb der unmittelbaren Gefahrenzonen mithelfen dürfen.

Information 10/2008 von BezJW Franz Waltl mit Abstimmung von RA Heinz Grünzinger Reg.OBB

Der Kommentar zum Art. 7 BayFwG (TZ 13) erklärt, dass die Bestimmungen des Art. 7 Abs. 2 Satz 2 ein klares gesetzliches Verbot zum Schutz der Jugendlichen enthält. Dies ist zwingend vom Einsatzleiter zu beachten. Einen Einsatz des Jugendlichen „auf eigene Gefahr" darf es nicht geben (nicht einmal mit Zustimmung der ges. Vertreter).

Hinweise:

  • Der Einsatz-/Abschnittsleiter legt die Gefahrenzonen fest
  • Es ist auf entsprechend notwendige Schutzausrüstung zu achten (s. oben)
  • Einsätze dienen bis zu 18. Lebensjahr in erster Linie der Ausbildung, es ist auf die Leistungsfähigkeit und den Ausbildungsstand zu achten (GUV-V C53 Feuerwehren §18 Abs. 1)
  • Für die Feuerwehranwärter ist ein erfahrener Feuerwehrmann abzustellen (GUV-V C53 Feuerwehren §18 Abs. 2)
  • Verkehrsflächen ohne Vollsperrung werden als Gefahrenbereich angesehen

Einsätze und Übungen bei Dunkelheit

Bitte beachtet die Fachinformation 2015/01 der Staatlichen Feuerwehrschule Würzburg!

Information 10/2008 von BezJW Franz Waltl mit Abstimmung von RA Heinz Grünzinger Reg.OBB

Einsätze nach Einbruch der Dunkelheit bergen jedoch zusätzliche Risiken (schlechte Sicht; zunehmende Ermüdung der Jugendlichen und der „aufsichtsführenden" erwachsenen Einsatzkraft). Hierzu erschien bereits im Jahre 1984 in der „Brandwacht" (Ausgabe 04/1984 Seite 194) ein entsprechender Artikel. Die Kernaussage dazu lautet: „In keinem Fall, weder bei Brandeinsätzen noch bei technischer Hilfeleistung sollten Feuerwehranwärter bei Dunkelheit eingesetzt werden, da hier neben einer erhöhten Unfallgefahr auch ein niedrigerer Ausbildungseffekt (keine Übersichtlichkeit) gegeben ist." Gleiches gilt auch für Sicherheitswachen.

Konsequenz:

  • Jugendliche vom 16. - 18. Lebensjahr dürfen wegen erhöhter Unfallgefahr bei Dunkelheit nur bedingt eingesetzt werden
  • Eine „Freiwilligkeit" des Nachteinsatzes des Jugendlichen scheidet aus
  • Ein Schulbesuch am kommenden Tag hat Vorrang
  • Der Einsatzleiter hat die Pflicht, Jugendliche, die nach Einbruch der Dunkelheit noch am Einsatzort sind, rechtzeitig aus dem Einsatz herauszulösen und zurückbringen zu lassen

Schulbesuch

Information 10/2008 von BezJW Franz Waltl mit Abstimmung von RA Heinz Grünzinger Reg.OBB

Auch hat ein Schulbesuch von unter 18 Jährigen JF-Mitgliedern immer Vorrang. Die Neufassung des BayFwG sieht eine Freistellung vom Schulbesuch nur für über 18-jährige vor (Art. 9 Abs. 4 BayFwG).