Aktuelle Themen

Spannende Herausforderung beim Übungseinsatz

Kürzlich wurden die Jugendfeuerwehren Pietzing, Riedering und Söllhuben zu einer gemeinsamen Großübung gerufen. Die Erstmeldung des von den Ausbildern vorbereiteten Einsatzszenarios lautete: „Schwerer Verkehrsunfall, mehrere Personen eingeklemmt, starke Rauchentwicklung!“ Nach dem Eintreffen der Feuerwehren am Einsatzort fanden die Jugendlichen zwei frontal zusammengestoßene Autos vor, in denen jeweils eine Person eingeklemmt war.

Groeinsatz 1   Groeinsatz 2

Die Feuerwehranwärter hatten nun die Aufgabe, die Unfallopfer mit Rettungsspreizer und -schere zu befreien. Der ebenfalls anwesende Rettungsdienst unterstütze die Jugendlichen mit medizinischen Mitteln, so dass die künftige Zusammenarbeit bei realen Einsätzen kennengelernt werden konnte. Zusätzlich mussten die Übungsteilnehmer die Unfallstelle absichern und einen Hubschrauberlandeplatz ausleuchten. Insgesamt waren 33 Mitglieder der Jugendfeuerwehren, fünf Feuerwehrfahrzeuge, die First Responder sowie ein Rettungswagen an dem Übungseinsatz beteiligt. 

 

Blau und Rot freundschaftlich vereint

Damit die Zusammenarbeit der Rettungsorganisationen im Landkreis Rosenheim auch künftig stets reibungslos funktioniert, ist eine Partnerschaft der jeweiligen Jugendgruppen unerlässlich. Aus diesem Grund besuchte der Nachwuchs der Feuerwehren aus Pietzing und Riedering kürzlich das Technische Hilfswerk (THW) in Rosenheim.

JF und THW 1   JF und THW 2

Nach einer interessanten Einführung in die vielfältigen Aufgaben und Strukturen des THWs sowie einer Führung durch die Unterkunft ging es weiter zum Übungsplatz. Dort konnten die Besucher das Trümmerfeld, ein Kriechstrecken-Labyrinth und den derzeit im Bau befindlichen neuen Übungsturm besichtigen, welcher übrigens nach der Fertigstellung auch von den Feuerwehren zu Übungszwecken genutzt werden kann.

Letztes Ziel war schließlich die Fahrzeughalle, bei der die einzelnen THW-Fahrzeuge und die Ausstattung der Fachgruppen begutachtet sowie viele Fragen rund um den praktischen Einsatz beantwortet wurden. 

 

Alte Feuerwehrschläuche zu neuem Leben erweckt

Holzlatten, alte Lattenroste und ausrangierte Feuerwehrschläuche: Das waren die erforderlichen Zutaten für einen ganz besonderen Workshop der Kreisjugendfeuerwehr Rosenheim. In Teamarbeit wurden etliche Feuerwehr-Liegestühle in unterschiedlichen Formen kreiert. Egal, ob klassischer Holzstuhl, geflochtener Sitz, kurze Rückenlehnen als Stuhl oder lange Rückenlehnen für einen gemütlichen Liegestuhl – den speziellen Vorlieben waren keine Grenzen gesetzt.

1   2

Im Rahmen aufwendiger Vorbereitungen, damit sich in Zukunft niemand bei der Benutzung der Stühle einen Schiefer einzieht, mussten sämtliche Kanten geschliffen und somit veredelt werden. Alle Teilnehmer der Feuerwehren aus dem Landkreis sowie des KJF-Ausschusses hatten die Möglichkeit, jeden einzelnen Arbeitsschritt selbst auszuprobieren und umzusetzen.

Als Belohnung und selbstverständlich auch Anschauungsobjekt für interessierte Nachahmer der Landkreisfeuerwehren konnten die fertigen Stühle schließlich mit nach Hause genommen werden. Erfreulicherweise blieben dank des Fleißes der Workshop-Teilnehmer auch noch mehrere Exemplare als Ausstattung für den Anhänger der Kreisjugendfeuerwehr übrig.

3   4

Ein ganz herzlicher Dank gilt an dieser Stelle dem Bereichsjugendwart Inntal, Michael Strillinger, welcher neben seiner Werkstatt in Großholzhausen auch sein handwerkliches Fachwissen zur Verfügung gestellt hatte.